Artikel


08.09.2020

Erhalt „Stadt im Grünen“

Erste Grünen-Kandidaturen für Stadtrat 2021

Georgsmarienhütte – Mit Ines Giesselmann, Gaby Harms, Petra Stankewitz, Petra Funke und Heinrich Schröder haben die ersten fünf Grünen-KandidatInnen ihre Zustimmungserklärung für die Stadtratswahl im kommenden Jahr unterzeichnet. Insgesamt können in zwei Wahlbereichen je 22 Personen aufstellt werden. Ziel der Grünen ist es, die Zahl ihrer derzeit fünf Mandate zu steigern. Offen sind sie für Kandidaturen von Nicht-Parteimitgliedern, die ökologische und soziale Anliegen in der Stadt unterstützen möchten.

Giesselmann entschloss sich nach einem Praktikum bei der Grünen-Fraktion zur Kandidatur. Hauptanliegen der 47-jährigen Schulleiterin ist der Erhalt des Anspruches der „Stadt im Grünen“. Insbesondere der Schutz des Waldes und der Erhalt der Grünflächen liegen ihr am Herzen. Zudem will sie sich gegen häusliche Gewalt auch für ein Frauenhaus im Südkreis einsetzen.

Für Heinrich Schröder ist der Umbau der Landwirtschaft weg von der großindustriellen Produktion das wichtigste Anliegen. Kommunal will er sich angesichts fortschreitender Dürre für den Anbau klimaresistenter Früchte einsetzen. Während Gaby Harms die Möglichkeiten für bezahlbares Wohnen verstärken will, möchte Petra Stankewitz die Bedingungen der Pflege in der Stadt sowie die Situation älterer Menschen verbessern.

Als erste aus der bisherigen Ratsfraktion unterschrieb Petra Funke ihre Zustimmungserklärung für eine erneute Kandidatur im kommenden Jahr. Ihr geht es vor allem um den weiteren Schutz von Osterheide-West vor einer Gewerbebebauung sowie die Bereitstellung von ausreichend Kita- und Krippenplätzen in allen Stadtsteilen und die Instandsetzung der Alten Wanne. Außerdem fehle noch immer der Lärmschutz an der B 51.



zurück

Keine Kommentare

Kommentar schreiben






CAPTCHA Bild zum Spamschutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.




* Pflichtfelder